Wer sind wir?

Es ist immer so eine Sache über sich selbst zu reden. Entweder man übertreibt maßlos und verherrlicht sich in jeder Aussage oder man drückt überproportionale Bescheidenheit aus. Dies ist der Versuch beide Extreme zu vermeiden und in kurzer Form ein transparentes und klares Bild von uns, den Gründern von
CAO - lifestyle for pets, zu geben.

Wer möchte ich sein?

Dem eintönigen und tristen Alltag entfliehen: das war der langersehnte Wunsch von Aylin. Als Franchise-Partnerin einer Autovermietungsgesellschaft hat es sich zu Beginn noch richtig und gut angefühlt, denn im Endeffekt hat es entsprechendes Geld abgeworfen und das war die Hauptsache. Doch mit der Zeit änderte sich der Blick auf das Wesentliche. Sie wollte mehr - nicht mehr Monetäres, sondern mehr Vollkommenheit, mehr Bedeutungsvolles im Leben, ein Ziel, den es anzustreben lohnen würde. Schon immer hat sie Tiere geliebt. Von Kindesalter bis ins Erwachsenenalter besaß sie, angefangen von Meerschweinchen über Katzen bis zu Hunden, immer bedingungslos liebende Lebensgefährten. Die Überzeugung, dass die Seele eines Tieres die Seele eines Menschen heilen kann und umgekehrt, brachte sie zu einer Idee, die sie nicht mehr losließ.
Ihre Idee war simpel, aber deshalb nicht weniger bedeutsam: irgendwann würde Sie einen Tierheim für Straßenhunde ins Leben rufen und direkt nebenan ein Kinderheim, für rastlose, vom Schicksal geplagte Kinder eröffnen. Somit könnten die Tiere das Leben der Kinder verschönern und die Traurigkeit würde sich ein stückweit aus ihren Seelen entfernen. Ihr war bewusst, dass es ein ambitioniertes Ziel war, jedoch wusste sie bereits im allerersten Moment - sie würde alles tun, um dorthin zu gelangen.
    Doch es war nötig, ein erfolgreiches Unternehmen auf die Beine zu stellen, um den langjährigen Verbleib eines solchen Ziels zu gewährleisten. Einige Unternehmensmöglichkeiten ergaben sich, jedoch war sie nie wirklich überzeugt und es wurde nicht in die Realität umgesetzt. Bis zu dem Tag, an dem sie per Zufall einen jungen Herrn begegnete, mit dem sich, was sie zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, alles ändern sollte.

    Die Ketten sprengen!

    Özkan war in einem mittelständischen Unternehmen als Vertriebsverantwortlicher beschäftigt. Ein klassischer 9 till 5 Jobber würde man sagen, aber seine Tage waren gefühlt endlos  und er war nach Feierabend nicht in der Lage, die Gedanken des "Nicht-Frei-Seins" abzulegen.
    Den Wunsch vom eigenen Business hegte er schon Ewigkeiten, nichtsdestotrotz entschied er sich für die Sicherheiten, die so ein Angestelltenverhältnis mit sich brachte. Irgendwie hatte sich sein Studium gelohnt und er kam zu einer Beschäftigung, die sich auch ausbezahlt machte. Auch wenn ihm der Job nicht wirklich Spaß machte wusste er, seine verinnerlichten Werte wie Loyalität und Fleiß musste er mitbringen. Also fuhr er tagein und tagaus zu seiner Arbeitsstätte mit einem flauen Gefühl im Magen. Er wusste, er musste den Mantel der Sicherheit ablegen und endlich seinem Traum nachgehen. Aber welche Idee sollte er in die Tat umsetzen?
    Das Schicksal nimmt so manch seltsame Wege und so war es ein Zusammenspiel von, nennen wir es Glücksfall und mystischen Gegebenheiten, dass er Coco begegnete.

    Coco.

    Die französische Bulldogge Coco, geboren im Jahr 2011, war eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Aylin kümmerte sich um sie mit der größten Aufmerksamkeit und gab ihr Liebe, die für viele Beobachter nicht mehr im Bereich des Normalen war. Lange Spaziergänge durch den Wald, Abstecher zum See und natürlich das alltägliche Stockwerfen zu jeder Jahreszeit brachten jede Menge Spaß und Abwechslung in ihr Leben. Doch am liebsten waren ihr die Kuscheltage, an denen sie sich mit Aylin auf den Bett legte und den ganzen Tag an sich vorbeiziehen ließ.

    Der Abschied.

    Und eines Tages war er da. Dieser zu Beginn noch Fremde Özkan, der wie aus dem Nichts und unerwartet kam. Sie schien zu fühlen, dass er davor keine Berührungspunkte mit Hunden hatte, doch durch ihren Charme hat sie ihn in kurzer Zeit schnell um die Pfoten gewickelt.
    Lange Zeit verbrachten die drei nun gemeinsam bis Coco eines Tages anfing, keinen Appetit mehr zu zeigen. In relativ kurzer Zeit wurde sie durch eine Immunkrankheit stark geschwächt. Unzählige Besuche beim Tierarzt brachten nur kurzweilige Besserungen, bis sie eines Nachts, begründet durch einen akuten Atemmangel, auf dem Weg zur Tierklinik die Entscheidung traf, Abschied zu nehmen.

    CAO - lifestyle for pets

    Zurückblickend auf ein erfülltes und freies Leben, mit ihrer Art der Gemütlichkeit und der Suche nach dem besten Platz in jedem Zimmer, inspirierte und infizierte sie Aylin und Özkan mit einer Idee, die lange nach ihrem Tod Wellen schlagen wird.