Straßenhunde in der Türkei

Nach neuesten Zahlen leben nahezu hunderttausend Katzen auf den Straßen innerhalb der Grenzen von Istanbul. Eine ähnliche Situation herrscht in anderen großen Städten der Türkei. 

Der erste Eindruck vieler Touristen sind zweifelsohne die Menge an Straßentieren. Neben den Tierheimen der Gemeinden und den Tierunterkünften, die viele Stadtbewohner mit Styropor oder anderen Materialien vorbereitet haben, gehören zweifellos auch Autos zu den bevorzugten Unterkünften der Katzen. Denn wenn kalte, windige und regnerische Wintertage kommen, sind die Fahrzeugmotoren, die noch nicht abgekühlt sind, der erste Zufluchtsort der Straßentiere.

Fahrzeugmotoren, wo es sich die Katzen oft gemütlich machen, beginnen nach einer Weile abzukühlen. Doch unsere Vierbeiner verlassen diesen Platz normalerweise nicht, da dies verhindert, dass Regen oder Schnee auf sie fällt. Wenn sich das Fahrzeug dann plötzlich in Bewegung setzt und sich ein eine Katze am Motor befindet, kann dies katastrophale Folgen haben.

Unsere entzückenden Freunde verstecken sich in den heißen Bereichen rund um den Motor, um die eisigen Auswirkungen des kalten Wetters zu mildern. Neben physischen Schädigungen kann es auch zu psychologischen Problemen kommen, die Katzen nicht überwinden können. 
Unsere vierbeinigen Freunde versuchen sich nicht allzuviel zu bewegen um Energie zu sparen, zumal sie bei kaltem Wetter keine einfache Suche nach Nahrung und Wasser haben. Oft ist es sogar der Fall, dass beispielsweise Katzen einfach am Motor einschlafen und von der Wärme und Schutzstruktur des Motors profitieren.

Deshalb ist es wichtig, dass wir, vor allem an kalten Wintertagen und in den Morgenstunden, vor Start und Bewegung des Fahrzeugs, ein paar Mal auf die Motorhaube klopfen, sodass sich ein starker Klang bildet.